Weiter zum Inhalt
20Aug

Wahlwohnzimmer der BUND-Ortsgruppe Tempelhof-Schöneberg/BI Marienfelder Feldmark

Foto 1

Ins AHB Nachbarschafts- und Familienzentrum in der Fichleystraße hatte die BI eingeladen und viele waren gekommen, um mit Renate Künast, Direktkandidatin in Tempelhof-Schöneberg, zu diskutieren. Die Diskussion reichte vom Veggieday über den Börsengang der Bahn zum Flugverkehrskonzept der Grünen. Die Dresdner Bahn war ein wichtiges Thema, muss sie überhaupt kommen, ebenerdig oder durch den Tunnel und wie lang soll der Tunnel sein. Wie kann das beste für die Menschen in Lichtende erreicht werden und welche Schritte sind möglich und nötig. Zum Schluss wurde vereinbart sich nach der Wahl noch einmal in großer Runde zur Dresdner Bahn und einer gemeinsamen Erörterung der alternativen Vorschläge zur Trassenführung zu treffen.

18Mai

Anwohnerversammlung auf der Kippe zum Abbruch

Mit dem Wohnbauvorhaben an der Bautzener Straße ist hier ein weiterer südlich gelegener Zugang zum S-Bf Yorckstr möglich.

Mit dem Wohnbauvorhaben an der Bautzener Straße ist hier ein weiterer
südlich gelegener Zugang zum S-Bf Yorckstr möglich.

Geplanter Wohnungsbau an der Bautzener Straße stößt auf gewaltbereiten Widerstand

Am 14. Mai 2013 fand im Rathaus Schöneberg eine Anwohnerversammlung zum geplanten Wohnungsbauvorhaben an der Bautzener Straße statt. Auf Einladung des Bezirksamtes versammelten sich rund 100 Personen im Saal der Bezirksverordnetenversammlung des Rathauses Schöneberg, um sich über den aktuellen Stand des Vorhabens und den rechtlichen Rahmenbedingungen zu informieren. Die Initiativen und Gegner des Bauvorhabens sollten ausreichend Gelegenheit bekommen, ihre gegensätzliche Auffassung vorzutragen. Ein Bebauungsplanverfahren wurde noch gar nicht begonnen. Eine solche frühzeitige Beteiligung sollte eigentlich ein Gewinn für eine zivilisierte Auseinandersetzung sein. Tatsächlich tun sich einige Gegner/innen schwer, Konflikte zivilisiert auszutragen. weiterlesen »

15Apr

Protzen ist kein Zeichen für Stärke

Zu der Dienstwagenaffäre bei der Treberhilfe erklärt Jörn Oltmann, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Tempelhof-Schöneberg:

„Wenn Herr Ehlert nicht in der Lage ist, eine angemessene (Stichwort Maserati) und ordentliche (Stichwort Fahrtenbuch) Geschäftsführung wahrzunehmen, muss man ihm sagen, dass er seinen Beruf verfehlt hat. weiterlesen »

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
61 Datenbankanfragen in 0,612 Sekunden · Anmelden